Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
15.06.2016
CDU Münster setzt sich für Korrekturen bei Inklusion und Digitalisierung ein
38. Landesparteitag der CDU verabschiedet Leitantrag
Die CDU Münster hat sich auf dem 38. Landesparteitag der CDU in Aachen nachdrücklich für Änderungen bei der schulischen Inklusion und für weitere Digitalisierungsmaßnahmen eingesetzt. Der in Aachen eingeschlagene Weg bietet auch für Münster viele Chancen.
Am 12. Juni 2016 fand der 38. Landesparteitag der
nordrheinwestfälischen CDU in Aachen statt. Als Delegierte der Münsteraner CDU nahmen auch die stellvertretende Kreisvorsitzende, Carmen Greefrath, und die Beauftrage für Netzpolitik der CDU Münster Nasanin Bahmani teil. Im Vorfeld des Landesparteitags hatten sich beide einerseits intensiv mit den gegenwärtigen Fehlentwicklungen bei den schulischen Inklusionsmaßnahmen und andererseits mit notwendigen digitalen Entwicklungen beschäftigt.


Carmen Greefrath (links) und die Beauftragte für Netzpolitik der CDU Münster, Nasanin Bahmani, auf dem Landesparteitag der CDU NRW.
Im Rahmen des Parteitages wurde ein Leitantrag verabschiedet, der diesen Politikfeldern besondere Rechnung trägt. So hat sich die Landespartei im Bereich der Schulpolitik für ein breites
schulisches Angebot auch für Kinder mit Beeinträchtigungen ausgesprochen. Zwar steht die CDU zur Inklusion, aber auch der Wert der Förderpädagogik wird in dem Leitantrag ausdrücklich anerkannt. Carmen Greefrath begrüßt diesen Antrag sehr: "Der übereilte Rechtsanspruch hat zu einem Ausbluten der Förderschulen geführt, die jetzt um jeden Schüler kämpfen müssen, weil die Eltern bei den Anmeldungen
den Versprechungen der Landesregierung vertraut haben, dass die Inklusion an den Regelschulen gut vorbereitet sei.“
Für Digitalisierungsmaßnahmen sprach sich die die CDU im Rahmen einer Zukunftsoffensive in NRW aus. Die Chancen der digitalen Transformation müssen in Nordrhein-Westfalen genutzt werden, um wichtige Impulse für die Wirtschaft zu setzen und damit bestehende Arbeitsplätze zu sichern und
weitere zu schaffen. Hiervon müssen sowohl Groß- als auch mittelständische Unternehmen in NRW erfasst werden. Die Netzpolitikbeauftragte der CDU Münster, Nasanin Bahamani, hat sich für diesen Antrag eingesetzt und sieht hierin auch
ein großes Potential für Münster:„"Die Attraktivität unserer Stadt kann von der digitalen Transformation nur profitierten. Insbesondere Hochschulstandorte sollten von dieser erfasst werden um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Für Münster sehe ich hier sehr viel Potential.“