Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
10.11.2015
Fördern Sie die besten Nachwuchskräfte von morgen – Das Deutschlandstipendium
Seit dem Sommersemester 2011 fördern der Bund und private Mittelgeber begabte, engagierte und leistungsstarke Studierende mit dem Deutschlandstipendium. Das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat für den kommenden Bundeshaushalt 48 Millionen Euro dafür eingeplant. Anja Najda, Projektkoordinatorin der WWU und Maike Giesbert von der Fachhochschule Münster sind für die Akquise der Förderer zuständig und erste Ansprechpartnerinnen für die Stipendiaten und Stipendiatinnen. Ihr Wunsch ist es weitere Förderer für das Deutschlandstipendium in Münster und aus dem Umland zu gewinnen.
 
 
 
Bildunterschrift von links: Sybille Benning MdB, Alexander Röllig Stipendiat, Lena Henning Stipendiatin, Anja Najda WWU, Maike Giesbert FH Münster, Kristina Ude BASF
Sybille Benning MdB (CDU), Mitglied im Ausschuss für Bildung und Forschung und in ihrer Fraktion Berichterstatterin für das Deutschlandstipendium, kann sich diesem Wunsch nur anschließen: „Beteiligen Sie sich an dem Stipendienprogramm und werden Sie Stipendiengeber!“

Doch wie funktioniert das Deutschlandstipendium? Private Förderer verpflichten sich einen leistungsstarken und engagierten Studierenden für mindestens zwei Semester mit 150 Euro im Monat zu unterstützen. Mit weiteren 150 Euro vom Staat wird der Stipendiat mit einem Betrag von insgesamt 300 Euro pro Monat zusätzlich unterstützt. Das Schöne daran: Diese Leistung muss nicht zurückgezahlt werden und ist mit Bafög und weiteren Stipendien kombinierbar. Der Stipendiengeber kann seinen Beitrag steuerlich geltend machen. Das Stipendium erfreut sich steigender Beliebtheit und es gibt deutlich mehr Kandidaten als Stipendien. Die Auswahl der Stipendiaten übernehmen die Hochschulen. Besonderen Wert legen sie dabei auf ehrenamtliches Engagement oder die erfolgreiche Überwindung besonderer Hürden auf dem individuellen Bildungsweg.

In Münster profitieren derzeit über 300 Studierende vom Deutschlandstipendium. „Dieses besondere Stipendienprogramm lebt vor allem durch die Unterstützung privater Förderer – gleich ob Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen“, so Sybille Benning. „Es handelt sich um eine Win-win-Situation: Unternehmen können den Nachwuchs von morgen fördern und kennenlernen und Studierende können ihre Netzwerke erweitern und haben durch die finanzielle Unterstützung mehr Freiraum für ehrenamtliches Engagement neben dem Studium.“

Lena Henning, ProTalent-Stipendiatin an der WWU Münster: „Das Protalent-Stipendium ermöglicht mir aufgrund der guten Verbindung zu meinem Förderer und anderen Netzwerkpartnern aufschlussreiche Einblicke in die Forschungstätigkeit und die Mitarbeit an interessanten Projekten. Außerdem unterstützt mich das Stipendium auch dabei, meinem finanziell recht aufwendigen Leistungssport und meiner Trainertätigkeit im Verein neben dem Studium nachzugehen.“

Alexander Röllig, Stipendiat des Deutschlandstipendiums der FH Münster, kann sich dem nur anschließen: „Das Deutschlandstipendium hat für mich persönlich und beruflich sehr viel angestoßen. Neben der finanziellen Unabhängigkeit hat es mir frühzeitig den Weg in mein Auslandsstudium erleichtert. Bereits durch frühzeitige Kontaktaufnahme mit meinem Kooperationspartner konnte neben meinem Studium wert-volle Praxiserfahrung sammeln und vertiefen. Ich bin stolz darauf meinen Traumjob bei meinem Kooperationspartner des Deutschlandstipendium erhalten zu haben, pro Aktivität und Individualität werden durch diese Kombination sehr gefördert.“