Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.06.2009
Eine sehr gute Nachricht für Mecklenbeck

sind die Pläne des Studentenwerks und des Landes zur Sanierung des Studentenwohnheims Boeselburg nach Meinung der CDU in Mecklenbeck. „Eine Veränderung der Raumaufteilungen hin zu Appartements mit Bad und Kochnische entspricht heutigen Anforderungen an studentischen Wohnraum sicherlich besser als die bisherigen kleinen Einzelzimmer.“, schätzt CDU-Ratherr Rolf Klein die Planungen ein: „Zu einer familienfreundlichen Stadt wie Münster passt es dabei gut, wenn mit solchen Appartements dann auch Raum für Studierende mit Kindern geschaffen wird.“.


Rolf Klein

Besonders nachhaltig wird die Planung aus Sicht des Mecklenbecker CDU-Vorsitzenden Andreas van der Meulen durch die Berücksichtigung des demografischen Wandels bei den Planungen: „Können die neuen Räume so flexibel gebaut werden, dass langfristig für den Fall stark zurückgehender Studierendenzahlen ein Umwidmung zu Appartements für ältere Menschen möglich ist, so hat dieses Projekt das Prädikat ‚Modell mit Langzeitwirkung’ wirklich verdient. Der Standort nah am Aasee ist für solch ein Modellprojekt sicherlich optimal.“

„Wir sind unserem Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Thomas Sternberg und unserem Oberbürgermeisterkandidaten Markus Lewe für ihren intensiven Einsatz für die Boeselburg sehr dankbar.“, weist Bezirksvertreter Peter Wolfgarten auf die intensiven Gespräche der vergangenen Monate hin: „Ohne die zahlreichen Kontakte hinter den Kulissen wäre ein solches Ergebnis nicht zu erzielen gewesen.“ Markus Lewe hatte im Rahmen seiner Kampagne „Lewe hört zu“ im November 2008 auch die Boeselburg besucht und mit Vertretern des Studentenwerks gesprochen.

Ob es zu einem zumindest teilweisen Neubau oder zu einer Sanierung im Bestand kommt, eines ist den Mecklenbecker CDU-Politikern in jedem Fall wichtig: „Der Wohnraum in der Boeselburg muss für die Bewohner erschwinglich bleiben – daher darf bei aller Euphorie bzgl. dieser Chance für unseren Stadtteil der wirtschaftliche Aspekt nicht aus den Augen verloren werden.“