Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Haltestelle Meckmannweg bald barrierefrei

Das haben wir für Sie erreicht:

Barrierefreie Buswende am Meckmannweg

Diese Bushaltestelle der Linien 10 und 16 ist barrierefrei umgestaltet worden – zum Nutzen insbesondere älterer und auf Gehhilfen angewiesener Menschen. Auch mit einem Rollstuhl kann man jetzt einfacher und sicherer die Busse nutzen. Aber auch für Eltern, die zukünftig ihren Kinderwagen leichter in den und aus dem Bus bekommen, brachte der Umbau eine deutliche Erleichterung.

Die Busse können nun unmittelbar an den Bürgersteig und die neue Haltestelleninsel heranfahren und stufenloses Ein- und Aussteigen ermöglichen.

Der CDU-Antrag aus dem Jahre 2008 brachte die konkreten Vorteile für die Bewohner des Altenhilfezentrums Meckmannshof, des benachbarten Wohnparks „Kirchwiese“ und der näheren Wohnumgebung. Der barrierefreie Bus-Knotenpunkt war damit ein weiterer wichtiger Schritt zu einem behinderten-, senioren- und familienfreundlichen Mecklenbeck. Was für gesunde Menschen oft allzu selbstverständlich ist, ist für ältere Menschen, körper- und wahrnehmungsbehinderte Menschen eine alltägliche Herausforderung. Gerade Mobilitätschancen bestimmen entscheidend die Möglichkeiten, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Darum ist es der CDU wichtig, hinderliche Barrieren abzubauen. Unser Antrag aus 2008 für einen familien- und behindertenfreundlichen Umbau der Haltestelle war nicht nur sinnvoll, sondern auch erforderlich. „Ziel ist es dabei“, so CDU-Bezirksvertreter Peter Wolfgarten, “die Akzeptanz der Haltestelle Meckmannweg weiter zu erhöhen. Dazu gehört der familien- und behindertenfreundlicher Umbau der Haltestelle ebenso wie die Ausstattung der stark frequentierten Haltestelle mit einem Fahrgastinformationssystem (FIS)“. Neben der technischen Umrüstung der Halstestelle möchten wir auch gerne eine optische Aufwertung der Haltestelle. Der kleine zentrale geteerte Platz, zurzeit durch Glascontainer belegt, könnte durch eine Grünfläche aufgewertet werden. Einen Sponsor für einen Baum hätten wir schon!“